Implantat Zahnarzt Köln Replicate Zahnimplantat Zahnarzt Köln Replicate Zahnarzt Köln Zentrum Zahnimplantat Köln Replicate
Zahnklinik Köln Innenstadt
Zahnarzt Köln Notdienst

Häufige Fragen zum REPLICATETM Implantat System

REPLICATE Implantat System Köln

Auf dieser Seite geben wir, Ihre Zahnärzte der Zahnarztpraxis in der Klinik in Köln am Ring, Antworten auf häufige Fragen (FAQ) zum REPLICATETM Implantat System. Alle Patienten, denen wir einen REPLICATETM-Ersatzzahn inserieren, erhalten von uns darüber hinaus eine ausführliche Broschüre mit den wichtigsten Verhaltensregeln nach dem Eingriff und Hinweisen zur optimalen Mundhygiene.

  1. Ist die Behandlung mit dem REPLICATETM Implantat System schmerzhaft?
  2. Was kann ich gegen eventuelle Schwellungen nach dem Eingriff tun?
  3. Was ist bei eventuellen Blutungen nach dem Eingriff zu beachten?
  4. Was muss ich während der primären Wundheilungsphase beachten?
  5. Was kann ich gegen ein eventuelles Fremdkörpergefühl und gegen mögliche Irritationen nach dem Eingriff tun?
  6. Darf ich mich nach Insertion meines REPLICATETM gleich wieder körperlich belasten?
  7. Was kann ich gegen eine eventuell auftretende Kälte- bzw. Wärmeempfindlichkeit an der Implantatstelle tun?
  8. Wie lange beträgt die Einheilzeit für meinen REPLICATETM-Ersatzzahn, und was habe ich während dieser Zeit zu berücksichtigen?
  9. Ab wann darf ich nach Insertion meines REPLICATETM-Implantats wieder essen und trinken, und welche Regeln habe ich dabei zu beachten?A
  10. Wie pflege ich meine Zähne während der Einheilung meines REPLICATETM-Implantats richtig?
  11. Hat das REPLICATETM-Implantat Einfluss auf MRT-Untersuchungen?
  12. Kann das REPLICATETM-Zahnimplantat Allergien auslösen?
  13. Sind bei mir REPLICATETM-Zahnimplantate überhaupt möglich?
  14. In welchen Fällen können wir Ihnen kein REPLICATETM-Zahnimplantat inserieren?

Haben Sie weitere Fragen zu REPLICATETM?

1. Ist die Behandlung mit dem REPLICATETM Implantat System schmerzhaft?

Nein, denn das REPLICATETM Implantat System kommt ohne aufwändige chirurgische Eingriffe aus. Von der Extraktion Ihres nicht mehr erhaltungswürdigen Zahns bekommen Sie dank einer auf Sie zugeschnittenen örtlichen Betäubung kaum etwas mit. Manchmal kann es nach dem Eingriff und nachlassender Betäubung zu leichten Wundschmerzen kommen. Selten kommt es vor, dass Sie eine Zeitlang den Mund nicht mehr ganz öffnen können oder unter leichten Schluckbeschwerden leiden. Diese Nachwirkungen sind jedoch vorübergehender Natur und mit einer Schmerztablette und einer kühlenden Auflage schnell in den Griff zu bekommen. Treten Schmerzen allerdings erst nach zwei bis drei Tagen auf, bitten wir Sie, schnellstmöglich unsere Zahnarztpraxis in der Klinik am Ring aufzusuchen, damit wir den Ursachen auf den Grund gehen können.

2. Was kann ich gegen eventuelle Schwellungen nach dem Eingriff tun?

Auch hier helfen Ihnen ein Schmerzmittel mit abschwellender Wirkung und eine Kühlkompresse. Wir empfehlen Ihnen, die Kühlkompresse am Operationstag in 10-minütigen Intervallen aufzulegen. Während der 10-minütigen Pausenzeiten sollten Sie Ihre Kompresse wieder in den Kühlschrank (nicht jedoch in das Gefrierfach) legen.

3. Was ist bei eventuellen Blutungen nach dem Eingriff zu beachten?

Leichte Blutungen nach Extraktion eines Zahns können manchmal vorkommen, klingen aber in der Regel innerhalb von 48 Stunden vollständig ab. In diesem Fall ist es hilfreich, den Kopf beim Liegen immer ein wenig höher zu lagern. Oft können kleinere Blutungen bereits durch leichten Druck auf die entsprechende Stelle des Zahnfleischs gestillt werden. Verwenden Sie dafür bitte ein sauberes Taschentuch. Sollten eventuelle Blutungen jedoch länger als 48 Stunden andauern, sollten Sie umgehend unsere Zahnarztpraxis in Köln aufzusuchen. Bitte beachten Sie auch unbedingt unsere Ernährungs- und Zahnpflegehinweise (Punkte 9 und 10).

4. Was muss ich während der primären Wundheilungsphase beachten?

Eine optimale Wundheilung ist für den Erfolg des Eingriffes mit REPLICATETM  sehr bedeutsam. Die Wundstelle wird von einem Blutpfropf verschlossen, der die gleiche Funktion übernimmt wie Schorf auf der Haut: Er schützt die Wunde vor schädlichen Einflüssen wie z. B. Bakterien. Daher ist es wichtig, alles zu vermeiden, was diesen Blutpfropf beschädigen oder vorzeitig beseitigen könnte.

Bitte berühren Sie die Wunde nicht, auch nicht mit der Zunge, und beachten Sie unbedingt unsere Hinweise zum Essen und Trinken gemäß Punkt 9. Außerdem bitten wir Sie, Ihre Zahnpflege erst einen Tag nach dem Eingriff wieder aufzunehmen. Wie Sie Ihre Zähne während des Einheilprozesses richtig pflegen, erläutern wir Ihnen unter Punkt 10. Wenn Sie sämtliche Regeln beachten, sollte Ihre Wunde innerhalb einer Woche nach dem Eingriff geschlossen sein.

5. Was kann ich gegen ein eventuelles Fremdkörpergefühl und gegen mögliche Irritationen nach dem Eingriff tun?

Ihr neuer REPLICATETM-Zahn kann wie Zahnfüllungen, Kronen oder Brücken auch zu kleinen Irritationen und Entzündungen an Zunge oder an den Lippen führen. Dem können Sie vorbeugen, indem Sie versuchen, die Implantatstelle nicht mit der Zunge oder den Fingern zu reizen. Für den Fall, dass es dennoch zu Irritationen oder Entzündungen kommt, empfehlen wir gerne eine entzündungshemmende Salbe mit leichtem Betäubungseffekt. Diese können Sie bei Bedarf auf die betroffenen Stellen gemäß Herstelleranweisung auftragen. Ihr neuer REPLICATETM-Zahn braucht vor allem eines: „Ruhe“, um alle Heilungsprozesse zu durchlaufen.

6. Darf ich mich nach Insertion meines REPLICATETM gleich wieder körperlich belasten?

Grundsätzlich spricht nichts dagegen, schon am Tag nach dem Eingriff wieder einer ruhigen Arbeit nachzugehen. Allerdings sollten Sie körperliche Anstrengungen für gut eine Woche nach dem Eingriff vermeiden, sofern sie den Blutdruck erhöhen können. Mit dem Bluthochdruck steigt der Grad der Durchblutung Ihres Körpers. Dies wiederum kann zu Nachblutungen führen. Zu den Tätigkeiten, auf die sie in diesem Zeitraum auf jeden Fall verzichten sollten, zählen z. B. schwere körperliche Arbeit sowie Bücken und Heben, Sport, Sauna und lange Sonnenbäder.

7. Was kann ich gegen eine eventuell auftretende Kälte- bzw. Wärmeempfindlichkeit an der Implantatstelle tun?

Ist die Kälte- oder Wärmeempfindlichkeit sehr ausgeprägt, kann Ihnen Ihre Zahnärztin oder Ihr Zahnarzt in der Klinik am Ring Fluoridlack auf die empfindlichen Stellen auftragen. Zu Hause hilft Ihnen eine Zahncreme für schmerzempfindliche Zähne am besten. Auch eine wöchentliche Remineralisierung Ihrer Zähne kann sinnvoll sein. Wir empfehlen Ihnen hierfür gerne die passenden Produkte und erklären Ihnen deren richtige Anwendung.

8. Wie lange beträgt die Einheilzeit für meinen REPLICATETM -Ersatzzahn, und was habe ich während dieser Zeit zu berücksichtigen?

Ihr REPLICATETM-Zahnimplantat benötigt durchschnittlich sechs Monate, um einzuheilen. Je nach Voraussetzungen kann die Einheilzeit aber auch kürzer sein oder länger dauern. Wichtig ist, dass Sie Ihr Implantat währenddessen nicht belasten. Eine vorzeitige Belastung kann Mikrobewegungen verursachen, die verhindern, dass Ihr Zahnimplantat stabil mit Ihrem Kiefer verwächst. Bei Überlastung kann sich sogar die Klebebrücke lösen, die Ihr Implantat während der Einheilzeit schützt und stabilisiert. Sie sollte es daher vermeiden, auf dem Implantatbereich zu kauen oder diese mit der Zunge zu berühren. Sollten Sie eventuell das Gefühl haben, dass die Zähne des Gegenkiefers zu sehr auf das Implantat drücken, sprechen Sie Ihre Zahnärztin oder Ihren Zahnarzt in der Klinik am Ring unbedingt an.

9. Ab wann darf ich nach Insertion meines REPLICATETM-Implantats wieder essen und trinken, und welche Regeln habe ich dabei zu beachten?

Essen und trinken dürfen Sie erst wieder nach Abklingen der Betäubung; ansonsten besteht Verletzungsgefahr. In der ersten Woche empfehlen wir Ihnen, nur weiche Kost zu sich zu nehmen sowie heiße, scharfe, harte und „krümelige“ Speisen vollständig zu meiden. Lebensmittel mit krümeligen Bestandteilen wie z. B. Vollkornprodukte können dazu führen, dass die Krümel in die Wunde dringen und diese entzünden. Sehr empfehlenswert sind generell Suppen, Brei und pürierte Speisen. Achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, vermeiden Sie es jedoch, mit dem Strohhalm zu trinken.

Auf koffeinhaltige Getränke wie z. B. Kaffee, Schwarztee und Energy Drinks sowie auf Nikotin sollten Sie vollständig verzichten. Koffein und Nikotin fördern die Durchblutung und begünstigen so leichte Blutungen. Außerdem greifen diese Stoffe den schützenden Blutpfropf an, welcher die Wunde um Ihr neues Implantat schützt. Letzteres gilt auch für Milchprodukte aufgrund der in ihnen enthaltenen Milchsäurebakterien.

Ab der zweiten Woche können Sie die genannten Einschränkungen langsam wieder aufheben. Harte Kost sollten Sie jedoch weiterhin meiden. Während der gesamten Einheilphase sollten Sie niemals auf der Implantatseite kauen.

10. Wie pflege ich meine Zähne während der Einheilung meines REPLICATETM-Implantats richtig?

Während der Einheilphase ist eine gute Zahnpflege unerlässlich, denn Bakterienansiedlungen am Zahnfleischrand und in den Zahntaschen können Entzündungen hervorrufen, welche ein Verwachsen Ihres Implantats mit dem Kieferknochen verhindern. Daher empfehlen wir Ihnen für die erste Woche nach dem Eingriff (ab dem zweiten Tag), mehrmals täglich chlorhexidinhaltige Mundspülungen anzuwenden. Pressen Sie allerdings die Mundspülung nicht durch die Zähne, weil dies den Druck auf Ihr REPLICATETM-Implantat erhöht. Verwenden Sie chlorhexidinhaltige Mundspülungen nur in der ersten Woche, weil eine längere Anwendung die Zähne verfärben kann. Anschließend können Sie auf andere Mundspülungen umsteigen. Gerne sprechen wir Ihnen hierzu unsere Empfehlungen aus.

Bereits am zweiten Tag nach dem Eingriff dürfen Sie Ihre Zähne unter Aussparung des Operationsbereichs vorsichtig putzen. Verwenden Sie hierfür eine Handzahnbürste. Mundduschen, AirFloss, elektrische Zahnbürsten sowie Ultraschallbürsten sind während dieser ersten Woche hingegen nicht erlaubt. Wir empfehlen außerdem, Ihren Mund nach jedem Essen mit Kamillentee zu spülen.

Ab der zweiten Woche können Sie den Implantatbereich beim Zähneputzen schrittweise miteinbeziehen, indem Sie eine weiche Handzahnbürste verwenden. Die Zahnzwischenräume unter den REPLICATE Klebeflügeln sollten Sie vorsichtig mit einer kleinen Interdentalbürste reinigen. Zahnseide sollte erst vier Wochen nach der Implantation zum Einsatz kommen.

11. Hat das REPLICATETM-Implantat Einfluss auf MRT-Untersuchungen?

Das beim REPLICATETM-Implantat verwendete Reintitan ist zwar nicht magnetisch, doch können die beim MRT entstehenden magnetischen Felder das Implantat stark erhitzen. Bitte weisen Sie Ihren behandelnden Röntgenarzt daher unbedingt auf Ihr Zahnimplantat hin. Inwieweit die Untersuchung in der geplanten Art und Weise stattfinden kann, hängt unter anderem von der Art der Untersuchung und vom verwendeten MRT-Gerät ab.

12. Kann das REPLICATETM-Zahnimplantat Allergien auslösen?

Allergien gegen Titan sind uns nicht bekannt. Entsprechend liegt die Erfolgsquote bei Titanimplantaten bei etwa 95%. Das in Titan manchmal in sehr geringen Mengen enthaltene Nickel kann in seltenen Fällen Unverträglichkeiten auslösen. Mit einem „LTT-Test“ (Lymphozytentransformationstest) können unsere Zahnärzte eine eventuelle Nickelunverträglichkeit aufspüren. Bitte sprechen Sie uns an, falls Sie unter Allergien leiden.

13. Sind bei mir REPLICATETM-Zahnimplantate überhaupt möglich?

Diese Frage können Ihnen unsere Zahnärzte der Zahnarztpraxis in Köln am Ring erst nach einer eingehenden Voruntersuchung beantworten. Grundsätzlich aber gilt, dass sich der nicht mehr erhaltungswürdige, entzündungsfreie Zahn noch in Ihrem Mund befinden muss. Damit Ihr REPLICATETM-Zahnimplantat richtig einwachsen kann, muss er zudem von zwei stabilen Nachbarzähnen flankiert sein. Darüber hinaus empfehlen wir REPLICATETM-Zahnimplantate nur den Patienten, die bereit sind, dauerhaft auf eine einwandfreie Mundhygiene zu achten, um Entzündungen zu vermeiden. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Hinweise unter Punkt 10.

14. In welchen Fällen können wir Ihnen kein REPLICATETM-Zahnimplantat inserieren?

Die Insertion eines REPLICATETM-Ersatzzahns ist ausgeschlossen

 

Haben Sie weitere Fragen zu REPLICATETM?

Zögern Sie nicht, und rufen Sie uns unter Telefon 0221 92424 800 in Köln an!
Wir freuen uns darauf, einen individuellen Gesprächstermin mit Ihnen zu vereinbaren. Denken Sie daran, für diesen Termin in unserer Zahnarztpraxis in Köln und die Besprechung über REPLICATETM ein wenig Zeit einzuplanen.